Badewannenlift

Teilen:

Badewannenlift – der Klassiker, das Kissen und der Trick mit dem Tuch

Ein heißes Vollbad in der eigenen Badewanne – das ist für viele Menschen eine lieb gewonnene Angewohnheit, die sie oft schon seit vielen Jahren pflegen. Darauf möchte man auch später einmal nicht verzichten müssen. Denn gerade dann, wenn einen das Zipperlein plagt, ist ein Bad in der Wanne oft eine echte Wohltat. Wenn zum Beispiel die Knochen schmerzen oder wenn man abends nicht zur Ruhe kommt und sich noch eine Zeit lang bei wohlriechenden Badezusätzen wie Lavendel und Melisse und ein paar ruhigen Klängen wohlig entspannen möchte. Kann man dann irgendwann nicht einmal mehr solche Freuden im Leben genießen, weil der eigne Körper nicht mehr mit macht, dann ist meist mit großer Frustration verbunden. Spätestens dann fühlt man sich nämlich erst richtig alt und gebrechlich: Wenn man körperlich zu unbeweglich wird, um sich selbständig und aus eigener Kraft in die Wanne zu schwingen oder wenn der Einstieg in die Wanne eine derart wackelige Angelegenheit ist, dass es einfach zu gefährlich wird. Und wirklich niemand möchte bei solchen alltäglichen Verrichtungen ständig auf die Hilfe von Angehörigen oder Pflegepersonal angewiesen sein!

Zum Glück gibt es heute sehr einfache und kostengünstige Lösungen, die uns dabei helfen, genau das zu verhindern: So ein Badewannenlift bringt nicht nur jede Menge Annehmlichkeit und Komfort in die eigenen vier Wände. Er sorgt auch für ein großes Stück mehr Sicherheit. Damit gehört er auf jeden Fall zur Grundausstattung, wenn man möglichst lange selbständig zu Hause leben möchte. Wir von mobil-bleiben.de haben uns eingehend mit dem Thema Badewannenlift befasst und eine Übersicht zu allen Aspekten zusammen gestellt, die für Sie bei der Anschaffung wichtig sind.

Badewannenlift in Stuhlform – der Klassiker

Der meist gekaufte Badelifter hat ein Sitzgestell, das aussieht wie ein Stuhl mit Rückenlehne. Der Sitz sorgt beim Einstieg in die Wanne für Bequemlichkeit, Halt und Sicherheit. Der Lift verfügt in aller Regel über eine Bodenplatte, die mit Hilfe von Saugnäpfen am Boden haftet. Technisch kann man sich das Gerät in etwa so vorstellen wie eine Hebebühne: Eine integrierte Vorrichtung sorgt dafür, das der Stuhl sich hebt und senkt. Die Mechanik kann per Handkurbel bedient werden oder elektronisch. In diesem Fall steuert der Nutzer den Wannenlift mit Hilfe eines wasserfesten und schwimmfähigen Bedienelements mit Akku selbst von Hand.

Badewannenlift © Dietz GmbH
Badewannenlift © Dietz GmbH

Der Ein- und Ausstieg beim Wannenlift mit Stuhl

In der höchsten Position sollte der Sitz des Badewannenlifts in der Höhe möglichst exakt mit dem Rand der Wanne übereinstimmen. So wird gewährleistet, dass sich der Nutzer beim Einsteigen in die Wanne aus dem Stand oder aus dem Rollstuhl ohne weitere Hürden unmittelbar auf den Lift setzen kann. Dann wird der Lift per Handkurbel oder automatisch per Tastendruck abgesenkt. Nach dem Baden befördert man den Sitz wieder zurück in seine Ausgangsstellung, damit ein komfortabler Ausstieg möglich wird.

Badewannenlift © Invacare GmbH
Badewannenlift © Invacare GmbH

Vor- und Nachteile des klassischen Badewannenlifts

Ein Badewannenlift mit Handkurbel ist natürlich nicht gerade komfortabel. Bei dieser inzwischen leicht antiquiert anmutenden Technik wird außerdem stillschweigend voraussetzt, dass eine Person beim Ein- und Aussteigen hilft. Daher wird heute fast ausschließlich das weitaus komfortablere elektronische Modell gewählt. Der Lift kann in jeder handelsüblichen Standardwanne erfolgen. Für die Montage werden keine großen handwerklichen Fähigkeiten benötigt. Sie kann also durchaus von Laien durchgeführt werden. Und natürlich müssen die anderen Familienmitglieder nicht aufs Baden verzichten, denn das Gerät kann relativ einfach abmontiert und verstaut werden. Die meisten Lifter für die Wanne verfügen über eine Tragkraft von bis zu 140 kg. Selbstverständlich gibt es aber auch einige Modelle, die einer größeren Belastung stand halten.

Badekissen und Tuchlift – einfache und platzsparende Alternativen

Eine sehr beliebte Alternative zum Badewannenlift in Stuhlform das Badekissen. Dabei handelt es sich um ein mit Luft befülltes Kissen, das für gewöhnlich aus hautfreundlichem und pflegeleichtem Polyethylen besteht. Der Nutzer montiert das Kissen vor dem Baden mit Hilfe von Saugnäpfen in der Wanne. Dort kann es dann innerhalb weniger Sekunden mit einem Kompressor befüllt werden. Dieser wird mit einer wasserfesten Fernbedienung gesteuert und hängt entweder direkt am Stromnetz oder wird per Akku betrieben.

Badekissen © Manager Health
Badekissen © Mangar Health

So funktioniert der Ein- und Ausstieg beim Badekissen

Der Nutzer nimmt eine sichere und bequeme Position auf dem vollständig mit Luft befüllten Badekissen ein. Dann wird Luft abgelassen. Das Kissen wird flacher, der Körper sinkt bis zur gewünschten Position in die Wanne. Die Sitzhöhe ist natürlich individuell einstellbar. Für den komfortablen Ausstieg wird das Kissen wieder mit Luft befüllt, bis es die optimale Höhe erreicht hat.

Badekissen © Manager Health
Badekissen © Mangar Health

Vor- und Nachteile des Badekissens gegenüber dem klassischen Badewannenlift

Das Badekissen ist etwas teurer als die anderen Modelle, aber dafür auch außerordentlich bequem und gleichzeitig sehr sicher. Eine Montage ist nicht erforderlich. Es handelt sich um ein tragbares Gerät. Man kann nach Gebrauch die Luft vollständig ablassen, das Kissen aus der Wanne nehmen und verstauen. Zudem hat das Kissen gegenüber dem Lifter einen unschlagbaren Vorteil in Sachen Mobilität: Man kann es ohne weiteres auch mit auf die Reise nehmen – egal ob auf die Kur, in den Urlaub oder zu Besuchen bei Verwandten. Das Badekissen ist in der Standard-Ausführung auf eine Traglast von bis zu 150 kg ausgelegt.

Der Tuchlift

Und dann gibt es da noch eine sehr simple Lösung: den so genannten Tuchlift. Hierbei wird ein breites und sehr stabiles Tuch quer über die Wanne gespannt. Befestigt wird es mit Hilfe von Halterungen an den seitlichen Rändern der Wanne oder am Boden vor der Wanne. Auch der Tuchlift hat eine elektronische Steuereinheit, mit Hilfe deren das Tuch auf die gewünschte Länge ein- oder ausgerollt wird. Die Steuereinheit wird für gewöhnlich an der Wand montiert, die sich im Badezimmer unmittelbar neben der Wanne befindet.

Tuchlift © iDuMo GmbH
Tuchlift © iDuMo GmbH

Und so funktioniert der Tuchlift

Der Nutzer sitzt auf dem Tuch. Er fährt es mit der Steuereinheit nach unten bzw. oben bis zur gewünschten Position und kann das Badeband ganz individuell an seine Bedürfnisse anpassen: Wenn er es verlängert, sinkt er tiefer ein und wenn er es verkürzt, wird er wieder empor gehoben. Nach dem Baden kann er von einer komfortablen Sitzhöhe aus der Wanne steigen und das Band aushängen. Mit Hilfe der Steuereinheit wird sich das Tuch anschließend wieder aufgerollt und verschwindet in der Halterung.

Vor- und Nachteile des Tuchlift gegenüber Badewannenlift und Badekissen

Der Tuchlifter ist im Gegensatz zu den anderen Modellen sehr platzsparend. Er ist leicht, handlich und nicht so sperrig wie zum Beispiel ein Badewannenlift mit Stuhl. Er kann deswegen auch von den meisten Personen mit körperlichen Einschränkungen mühelos selbständig bedient und transportiert werden. Der Tuchlift ist für alle Badewannentypen geeignet. Die Montage ist unkompliziert und kann auch von handwerklich weniger begabten Menschen durchgeführt werden. Es gibt Lifter zur dauerhaften Installation an der Wand, aber auch als flexibles Gerät, das nicht fest installiert wird.

Dieses Modell eignet sich daher besonders gut als Hilfsmittel in Mietwohnungen, da die Fliesen nicht beschädigt werden und der Lift bei einem Umzug ohne Umstände mitgenommen werden kann. Auch wenn es Gurtlifte gibt, die über Haltegriffe verfügen, an denen man sich beim Ein- und Aussteigen festhalten kann, und solche, die zusätzlich eine Rückenlehne besitzen, wird das Gerät von einigen Nutzern als eine eher wackelige Angelegenheit empfunden. Das Sicherheitsgefühl ist somit geringer als bei den beiden zuvor genannten Modellen. Bei der Belastbarkeit mit bis zu 150 kg steht der Tuchlift den Konkurrenten in nichts nach. Bei Bedarf sind Geräte mit bis zu 200 kg Traglast verfügbar.

Badewannenlift mit Stuhl, Badekissen und Tuchlift – Vor- und Nachteile im Überblick

Eigenschaften Badewannenlift mit Stuhl Badekissen Tuchlift
Geeignet für alle Wannentypen Ja Ja Ja
Elektronischer Antrieb Nicht alle Modelle Ja Ja
Einfache Montage Ja Ja Ja
Hilfsperson erforderlich Ja, bei Betrieb per Handkurbel Nein Nein
Platzbedarf, Flexibilität und Mobilität Sperrig, aber flexibel, für mobilen Einsatz eher nicht Flexibel, für mobilen Einsatz sehr gut geeignet Sehr platzsparend,
je nach Modell sehr flexibel und für den mobilen Einsatz geeignet
Traglast Bis 140 kg*) Bis 150 kg*) Bis 150 kg*)
Preis Ab 250,- € Ab 750,- € Ab 1.000,- €

*) Modelle mit höherer Traglast verfügbar

Weitere Informationen zum Thema Badewannenlift

Badewannenlift kaufen

Badewannenlift – (gebraucht) Kaufen oder Mieten? Kosten, Tipps und eine Checkliste für die Anschaffung Badewannenlifter gibt es heute in vielen verschiedenen Ausführungen und mit ganz unterschiedlicher Ausstattung. Somit muss natürlich auch der Kostenrahmen, den wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen,…


Badewannenlift: Spezielle Lösungen

Badewannenlift – Variationen von Eckbadewanne bis Wasserhydraulik Lösungen für die Eckbadewanne Eine Eckbadewanne ist so wunderbar geräumig und luxuriös. Sie ist damit für viele der Garant für ein genussvolles Badeerlebnis. Wenn dann aber irgendwann körperliche Einschränkungen auftreten, kann sich dieser…


Badewannenlift: Häufige Fragen

FAQ Badewannenlift auf Rezept Fragen und Antworten zu Antrag, Kostenübernahme und Voraussetzungen Ein Badewannenlift ist eine große Erleichterung beim Baden in der Wanne. Das ist für Menschen mit körperlichen Einschränkungen viel mehr als nur eine Hilfestellung: Es bedeutet ein weitestgehend…


Artikel teilen: