Wohnkonzepte

Weitersagen:

„My home is my castle“ sagt ein englisches Sprichwort, was so viel bedeutet wie: „Mein Zuhause ist meine Burg“. Die eigene Wohnung ist ein wichtiger Lebensmittelpunkt, in den wir uns immer wieder zurückziehen können, in dem wir sein können wie wir sind und in dem wir uns sicher fühlen. Doch die Wohnung sollte nicht nur als Abschottung dienen, sondern auch ein Ort der Gastlichkeit sein und Menschen Zutritt gewähren, die uns lieb und wert sind.

Im Laufe unseres Lebens verändern sich die Anforderungen an unser Wohnumfeld. Ob wir im Grünen oder in der Stadt leben wollen, ist nicht nur eine Frage des persönlichen Geschmacks, sondern häufig auch abhängig von dem Beruf. Wer Kinder hat, stellt andere Ansprüche an die Wohnung als ein Single oder ein kinderloses Paar. Mit zunehmendem Alter verringert sich meist der Platzbedarf. Dafür spielen Bequemlichkeit und Barrierefreiheit eine wichtige Rolle.

2012 hat der Gesetzgeber mit dem Pflege-Neuausrichtung-Gesetz beschlossen, alternative Konzepte für das Wohnen im Alter zu fördern. Ziel ist es, Alternativen für die klassischen Senioren- oder auch Pflegeheime anzubieten. Zahlreiche Wohnprojekte sind seither entstanden. Das Modellprogramm wurde vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) wissenschaftlich begleitet:

Wie will ich im fortgeschrittenen Alter leben? Bei der Beantwortung dieser Frage geht es nicht nur um die bestmögliche Versorgung, sondern immer auch um die individuelle Lebensgestaltung. Die Angebote an Wohnmodellen nimmt ständig zu. Es macht Sinn, sich rechtzeitig einen Überblick zu verschaffen.

Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie über sinnvolle Wohnformen, die sich inzwischen bewährt haben.

Betreutes Wohnen zu Hause

Das Konzept des Betreuten Wohnens in entsprechenden Wohnanlagen gibt es schon lange. Dort können barrierefreie Wohnungen unterschiedlicher Größe angemietet werden. Zusätzlich wird ein Betreuungsvertrag abgeschlossen, für die eine monatliche Pauschale zu entrichten ist. Weitere Wahlleistungen können auf Wunsch je nach…


Nachbarschaftshilfe

Nicht immer müssen es professionelle Dienstleister sein, um die Tücken des Alltags mit zunehmendem Alter besser bewältigen zu können. Vor dem Hintergrund der demographischen Veränderungen besinnt man sich wieder auf das Engagement der Bürger. Doch was früher selbstverständlich war oder…


Gemeinschaftliche Wohnprojekte

„Gemeinsam statt einsam“ lautet die Devise, die sich immer mehr ältere Menschen auf die Fahnen schreiben. Was liegt da näher als sich mit Gleichgesinnten zu solidarisieren? Diese Idee ist nicht neu. Schon in den späten 70er Jahren entstanden unter dem…


Im Alter ins Ausland

Von der Terrasse des Steinhauses, das direkt an einer Felskante steht, geht der Blick weit über Weinberge und Olivenhaine bis zum Meer. Martin macht eine ausladende Handbewegung. „Eine traumhafte, archaische Landschaft.“ Das Haus hat Martin zusammen mit seiner Frau aufwändig…


Artikel teilen: