Was muss ich bei einem barrierefreien Umbau beachten?

Weitersagen:

Ich möchte meine Wohnung barrierefrei umbauen. Was muss ich dabei beachten?

Barrierefreiheit unterliegt in Deutschland klar definierten Standards. Diese DIN-Normen sind allerdings nur Empfehlungen und keine verbindlichen Forderungen. Ohnehin gelten diese eher im öffentlichen Raum. Eine absolut barrierefreie Wohnung lässt sich im Rahmen von Umbaumaßnahmen meist nur mit großem Aufwand verwirklichen. Die Frage ist, ob solche Großlösungen im Einzelfall überhaupt nötig sind. Viele SeniorInnen und mobilitätseingeschränkte Personen wären schon froh, wenn ihre Wohnung barriereärmer wäre.

modernes barrierefreies Bad © Jörg Lantelme, fotolia.com
modernes barrierefreies Bad © Jörg Lantelme, fotolia.com

Manchmal reicht es schon, zwei Zimmer zu tauschen, wenn dadurch mehr Bewegungsfreiheit entsteht. Und warum ein behindertengerechtes WC anbringen, wenn es vielleicht schon ein erhöhter Toilettensitz tut? Wenn Sie allerdings ohnehin eine Renovierung planen, dann sollten Sie die Barrierefreiheit gleich berücksichtigen – auch wenn Sie im Moment noch gar nicht darauf angewiesen sind. Als Mieter sollten Sie bedenken, dass Sie bei baulichen Veränderungen Ihrer Wohnung mit Ihrem Vermieter sprechen müssen.

Tipp: Mit unserem Angebotsvergleich finden Sie die günstigste Treppenlift Angebote von lokalen Fachhändlern. Jetzt vergleichen und sparen.

Brauche ich einen Wohnberater?

Welche Veränderungen sinnvoll sind und welche nicht, ist für die Betroffenen nicht immer leicht zu entscheiden. Deshalb tun Sie gut daran, sich von Experten beraten zu lassen. Bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung e.V. können Sie erfahren, ob es in Ihrer Nähe eine Beratungsmöglichkeit gibt. Das Netzwerk aus WohnberaterInnen und Wohnberatungsstellen hat es sich zur Aufgabe gemacht, älteren, hilfs- und pflegebedürftigen sowie mobilitätseingeschränkten Menschen zu helfen, damit sie weiterhin selbstständig in ihrer Wohnung leben können.

Badezimmer Planung © arsdigital, fotolia.com
Badezimmer Planung © arsdigital, fotolia.com

Unabhängige WohnberaterInnen machen vor Ort eine Bestandsaufnahme und helfen bei der Planung und Realisierung der Verbesserungsmaßnahmen. Sie organisieren auch Handwerker, die die Umbaumaßnahmen durchführen können. Auch über Förder- und Finanzierungsmaßnahmen wissen sie Bescheid. Die Mitglieder arbeiten haupt-oder ehrenamtlich. Die Erstberatung ist häufig kostenlos. Die Kosten und der Aufwand für die Umsetzung des Projekts sind natürlich abhängig vom Umfang des Umbaus.

Wenn Sie keine Beratungsmöglichkeit in Ihrer Nähe finden, können Sie sich auch an die Online-Wohnberatung wenden

Die mobile Wohnberatung hilft bevorzugt bei akuten Notfällen, z.B. nach Unfällen, Schlaganfällen etc.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite unter Barrierefreies Wohnen.

Artikel teilen: