Spiele für Senioren

Teilen:

Spiele für Senioren: Spielspaß bis ins hohe Alter

Wer sein Leben lang gerne gespielt hat, möchte auch im Alter nicht auf diesen Spaß verzichten. Spiele für Senioren zeichnen sich u.a. durch größere Spielfelder und besser erkennbare und greifbare Figuren aus. Wir haben uns auf dem Markt der Senioren-Spiele umgesehen und das breite Angebot in folgende Kategorien gruppiert:

  • Brettspiele mit Magnetspielfeld, Steckplätzen oder Figurenmulden
  • Kartenspiele mit extra großen Spielkarten
  • Spiele zum Trainieren von Geschicklichkeit, Konzentration und Gedächtnis
  • Glücksspiele mit Zahlentrommeln oder Würfeln
  • Videospiele, die auch Best-Agers begeistern.
Senioren spielen ein Brettspiel © Robert Kneschke, stock.adobe.com
Senioren spielen ein Brettspiel © Robert Kneschke, stock.adobe.com

Bei Senioren-Brettspielen bleiben die Figuren am Platz

Ob Mensch-ärgere-dich-nicht (Ludo), Halma, Malefiz, Mühle oder Schach: Auf herkömmlichen Brettspielen verrutschen die Spielfiguren oder Spielsteine oft ungewollt. Bereits die geringste Berührung kann den Spielstand unwiederbringlich durcheinanderbringen. Nicht so bei Senioren-Brettspielen. Kleine Kniffe machen ein versehentliches Verschieben oder Umstoßen praktisch unmöglich. Zudem sind die Spielfelder und Figuren größer und damit deutlich griffiger. Diese Varianten stehen zur Auswahl:

  • Magnetspiele: Unter den einzelnen Spielfeldern sitzen kleine Magnete. Die Spielfiguren haften durch eingebaute Metallplättchen daran und werden zum Verrücken abgelöst. Das ist besonders praktisch, wenn die Partie erst später fortgeführt werden soll: Kein Problem, das magnetische Spielbrett mitsamt den aufgestellten Figuren zum Sideboard zu befördern.
  • Steckfigurenspiele: Vorgebohrte Felder erleichtern das Positionieren der Spielfiguren. Diese werden einfach in die Bohrung gesteckt und können nicht mehr umfallen. Dass sich die Felder eines Steckspiels leicht ertasten lassen, ist zudem ein unschätzbarer Vorteil bei Sehschwäche.
  • Muldenspiele: Hier sind die einzelnen Spielfelder in die Spielfläche eingelassen. Die Spielfiguren passen exakt in die Vertiefungen und können sicher hineingestellt werden. Brettspiele mit vertieften Spielfeldern eignen sich daher sowohl für körperlich eingeschränkte als auch für sehgeschädigte Senioren. Bei einigen Ausführungen sind die Spielfeldvertiefungen zudem magnetisch ausgerüstet.
Mensch Ärger dich nicht als Steckversion © stock.adobe.com
Mensch Ärger dich nicht als Steckversion © stock.adobe.com
Tipp: Auch bei nicht altersbedingter Sehschädigung sind Senioren-Brettspiele zu empfehlen. Die Spielfelder werden durch die Vertiefungen, Bohrungen oder Magnete deutlich besser gefunden.

Qualitätsbewusste Hersteller von Senioren-Brettspielen sind u.a. Oberschwäbische Magnetspiele aus Nattenhausen bei Günzburg und Weible aus Schorndorf bei Stuttgart. Die Bandbreite bei den Preisen ist groß (je nach Ausstattung 20 bis 200 Euro). Wenn Sie 50 bis 60 Euro investieren, erhalten sie jedoch schon ein ausgezeichnetes XL Magnet-Ludo oder Steck-Mühlespiel.

Tipp: Lohnend für alle Spielefans: Eine Spielesammlung ist nicht nur deutlich preisgünstiger als einzelne Senioren-Spiele. Da alles in einem Karton steckt, sparen Sie auch eine Menge Platz.
bis zu 30% sparen

Senioren Spiele
Attraktive Angebote

  • Top Preise
  • Starke Marken
  • Schnelle Lieferung
  • 30 Tage Rückgaberecht

Große Spielkarten sind besser greifbar und erkennbar

Sie heißen Jumbo oder XL. Extra große Spielkarten bescheren Senioren lange Freude am Spielen in geselliger Runde. Dank des Formats sind sie selbst bei eingeschränkter Motorik gut in der Hand zu halten. Die Beschriftung ist größer und die Farbgebung kontrastreicher, sodass eine Sehschwäche nicht zum Problem wird. Die Spielkarten haben größere Eckzeichen oder ein einfaches Symbol statt einem Bild, einige sind zudem aus einem besonders griffigen Material hergestellt. Mit unter 10 Euro sind Senioren-Kartenspiele besonders kostengünstige Gesellschaftsspiele. Extra große Senioren-Karten eignen sich zum Spielen von Doppelkopf, Schafkopf, Skat, Rommé, Bridge, Canasta und Patience.

Senioren spielen Karten © didesign, stock.adobe.com
Senioren spielen Karten © didesign, stock.adobe.com
Tipp: Personen mit kleinen Händen können schlanke Spielkarten noch besser greifen. Slim-Karten sind aber keineswegs kleiner. Ihr Format ist länglicher, sodass genügend Platz bleibt für vergrößerte Eckzeichen.

Die beiden bekanntesten Hersteller von XL-Spielkarten sind das deutsche Traditionsunternehmen Nürnberger Spielkarten und der Marktführer ASS Altenburger.

Tipp: Ein sinnvolles Zubehör zu Jumbo-Spielkarten ist ein praktischer Kartenmischer. Durch einfaches Drehen an einer Kurbel mischt er die Karten selbständig. Dies schont nicht nur die Hände, sondern verlängert auch die Lebensdauer des Kartenspiels.

Trainingsspiele halten Motorik und Gedächtnis fit

Ob Türme gebaut, Muster gelegt oder Dominosteine aneinandergefügt werden, spielt eigentlich eine untergeordnete Rolle. Alle Trainingsspiele fördern die Koordination von Augen und Händen und erhalten so die Konzentrationsfähigkeit und Geschicklichkeit. Da immer auch der Kopf beschäftigt ist, bleibt zudem das Gedächtnis fit. Je nach Schwerpunkt werden Trainingsspiele in drei Arten unterteilt:

  • Geschicklichkeitsspiele: Sind Feinmotorik und Sehvermögen eingeschränkt, lässt auch die Geschicklichkeit nach. Seniorenspiele wie Mikado mit extra großen Stäben, Legespiele mit farbigen Bausteinen oder diverse Angelspiele schulen die Beweglichkeit der Hand und fördern die Koordination.
  • Konzentrationsspiele: Geistige Fähigkeiten sind unser größtes Gut. Komplexe Seniorenspiele helfen, diese lange zu erhalten. Studien zeigen, dass Konzentrationsspiele sogar Demenzerkrankungen vorbeugen können. Ein gutes Beispiel ist der Klassiker Scrabble. Fitte Senioren wagen sich vielleicht auch an einen Turm von Hanoi.
  • Gedächtnisspiele: Kaum ein Spielefan, der Memory nicht kennt. Gedächtnisspiele funktionieren alle auf die gleiche Art und Weise: Die Spieler müssen sich an ein Bild, eine Figur oder ein Wort erinnern. Daher sind sie bestens zur Aktivierung von Demenzpatienten geeignet. Ziel ist aber vor allem, einen drohenden Gedächtnisverlust hinauszuzögern.
Senioren beim Geschicklichkeitsspiel © pressmaster, stock.adobe.com
Senioren beim Geschicklichkeitsspiel © pressmaster, stock.adobe.com
Tipp: Domory des thüringischen Unternehmens Kegeler Design vereint gleich zwei Spielvarianten: Domino und Memo. Auch stark Sehgeschädigte beschäftigen sich gerne mit den großen 3D-Spielsteinen in Positiv- und Negativform. UVP 84,00 Euro.

Im Handel werden Geschicklichkeitsspiele, Konzentrationsspiele und Gedächtnisspiele ab ca. 5 Euro angeboten. Die Preise richten sich natürlich nach der jeweiligen Ausstattung und liegen im Mittel bei etwa 50 Euro. Der renommierteste Hersteller ist die sächsische Firma beleduc, aber auch das in Oberbayern ansässige Traditionsunternehmen Bartl und etliche kleinere Marken bieten interessante Trainingsspiele für Senioren an.

Glücksspiele & Würfelspiele – die Klassiker für Senioren

Das Glück herauszufordern, ist in jedem Alter reizvoll. Vielleicht sogar am meisten, wenn es nicht um Geld, sondern um das pure Vergnügen geht. Schließlich ist die für das Glücksspiel typische Geselligkeit für die meisten das größte Glück. Die beliebtesten Glücksspiel-Arten sind folgende:

  • Lotteriespiel: Es will schon was heißen, wenn ein Spielename bereits zum Synonym alles Geglückten geworden ist. Bingo! Wie beim Lotto werden zuvor Tipps abgegeben und mit den Zahlen auf den gezogen Kugeln verglichen. Für Senioren sind die Einzelteile und ihre Beschriftung etwas größer gestaltet.
  • Würfelspiel: Große Würfel in einem großen Würfelbecher – so eignet sich der Senioren-Klassiker auch für Menschen mit Seh- und Greifschwäche. Perfekt wird die Spielfreude unter Freunden oder im Kreis der Familie.
Senioren bei einem Lotteriespiel © Sevenfour, stock.adobe.com
Senioren bei einem Lotteriespiel © Sevenfour, stock.adobe.com

Glücksspiel-Fans sollten sich das umfassende Sortiment von Weible anschauen. Das baden-württembergische Unternehmen hat sich in den letzten Jahren auf Spieleartikel für ältere und behinderte Menschen spezialisiert. Würfelspiele mit Rindsleder-Becher kosten 15 bis 20 Euro, Bingo-Spielsets je nach Größe 80 bis 300 Euro.

Videospiele haben einen besonders positiven Effekt

Werden Sie zum Silver-Gamer! Senioren, die sich an virtuelle Spiele heranwagen, profitieren von deren positiven Auswirkung auf Gedächtnis und Denkfähigkeit. Das belegen universitäre Studien. Auch im Alter können die Hirnareale noch wachsen, die für räumliches Denken, Erinnerungsbildung, feinmotorische Fähigkeiten und strategische Planung zuständig sind. Voraussetzung ist allerdings die Steuerung durch Bewegung und Gesten.

Für Videospiele wird eine Spielkonsole benötigt – daher auch der Begriff Konsolenspiele. Die Konsole wird entweder an einen Monitor oder einen Fernseher angeschlossen. Kleinere Modelle werden bequem in der Hand gehalten und heißen daher Handheld-Konsolen oder Handkonsolen.

Tipp: Viele modernen Smartphones und Tablets können bereits das Gleiche. Voraussetzung ist lediglich, dass sie 3D-Grafiken darstellen können. Die Spiele-Apps sind häufig gratis oder mit etwa 5 Euro für jeden erschwinglich.

Die Konsole ist nun die sogenannte Plattform, die zusätzlich mit einem Videospiel-Controller/ Gaming-Controller verbunden werden kann. Sicher haben Sie schon mal gesehen, wie auf einem Bildschirm eine künstliche Person mittels Gesten bewegt wird. Dieser sogenannte Avatar ist das virtuelle Ich der winkenden oder sich neigenden Person vor dem Bildschirm. Es macht einfach Spaß, wie ein Motorradfahrer über die Straßen zu flitzen, in Höhlen nach einem Schatz zu suchen, eine Partie Bowling zu spielen oder über wunderschöne Landschaften zu fliegen.

Hinweis: Videospiele bitte nicht mit Computerspielen verwechseln. Auch unter dem Namen PC-Spiele versteht man einfache Programme für die Maus- oder Tastatur-Bedienung. Dazu gehören zum Beispiel Kreuzworträtsel, Sudoku und das Kartenspiel Solitär. Allerdings werden die Begriffe nicht immer strikt getrennt.

Spielkonsolen und Gesten-Controller werden meistens im Set angeboten. Die Bundles der Marktführer Nintendo, Atari und Sony schlagen mit ca. 170 bis 250 Euro zu Buche. Einzelne Controller kosten ca. 30 bis 60 Euro. Für einen guten Preis lohnt sich das Stöbern im Internet.

bis zu 30% sparen

Spiele für Senioren
Attraktive Preise

Attraktive Preise
Schnelle Lieferung
30 Tage Rückgaberecht

Artikel teilen: