Erster elektrischer Rollator ist serienreif

Weitersagen:

Erster elektrischer Rollator ist serienreif

Ello kommt in elegantem Schwarz daher und gehorcht auf Knopfdruck. Eine leichte Berührung mit dem Daumen genügt. Der Sensor, der in den Griff integriert ist, setzt einen Elektromotor in Bewegung. Lässt man den Sensor los, stoppt das Gefährt sofort.

Rollator Ello bergauf © eMovements GmbH
Rollator Ello bergauf © eMovements GmbH

Ello ist der erste seiner Art. Ein elektrischer Rollator, in dem mehr als drei Jahre Entwicklungsarbeit stecken. Diese Zeit hat sich gelohnt. Ab September wird der Rollator in Serie ausgeliefert. Zu verdanken ist diese bahnbrechende Erfindung dem Stuttgarter Start-up Unternehmen EMovements. Die Gründer haben sich zum Ziel gesetzt, durch technologische Lösungen die Mobilität zu revolutionieren. Ganz nebenbei sorgen sie so auch für mehr Sicherheit und Komfort.

Tipp: Mit unserem Angebotsvergleich finden Sie die günstigste Treppenlift Angebote von lokalen Fachhändlern. Jetzt vergleichen und sparen.

Kaum noch aus dem Alltag wegzudenken

Für viele Menschen sind Rollatoren kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. Etwa 650.000 Rollatoren werden allein in Deutschland jährlich verkauft. War er ursprünglich als vorübergehendes Hilfsmittel, z.B. nach Schlaganfällen, gedacht, möchten viele ältere Menschen auch sonst kaum noch auf ihn verzichten. Er vermittelt seinem Nutzer Sicherheit, weil er sich an ihm festhalten kann. Außerdem lassen sich mit einem Rollator kleinere Dinge transportieren. Und wenn weit und breit keine Parkbank in Sicht ist, kann man sich auch eine kurze Zeit auf ihm ausruhen.
Allerdings: Auch Rollatorfahren will gelernt sein. Wer einmal im Besitz eines solchen Gefährts ist, wird auch schnell mit dessen Grenzen konfrontiert. Hindernisse sind mit einem herkömmlichen, mechanischen Rollator nur schwer zu überwinden. Die meisten RollatorfahrerInnen haben zudem große Schwierigkeiten, wenn es bergab oder bergauf geht.

Ello revolutioniert den Rollatormarkt

Ello ist anders. Der elektrische Antrieb ermöglicht es, ohne Kraftaufwand Bordsteinkanten zu überwinden. Auch beim Einstieg in Bus & Bahn muss der Rollator nicht mehr angehoben werden. Selbst schwere Einkäufe sind mit Ello leichter zu bewältigen. Bei Steigungen passt sich der Rollator der Gehgeschwindigkeit an und schiebt sich selbstständig bergauf. Geht es bergab, drosselt Ello automatisch die Geschwindigkeit. Die automatische Bremse verhindert auch, dass das Gefährt unbeabsichtigt wegrollt, was zu schweren Stürzen führen kann. Zusätzlich ist der Rollator mit einem integrierten Notruf, einer Hupe und einer Ortungsfunktion ausgestattet. Trotz der Technik ist der Rollator kinderleicht zu bedienen. Der Akku reicht für etwa einen Tag und lässt sich flott wieder aufladen.

Der elektrische Rollator wird ab Herbst in Sanitätshäusern zu besichtigen sein. Dort können sie auch vorbestellt werden, denn die erste Serie ist bereits ausverkauft. Komfort und Technik haben allerdings ihren Preis: Rund 2500 Euro sind für den Luxus-Rollator zu berappen, der die Lebensqualität, Selbstständigkeit und Mobilität vieler Menschen im Alltag entscheidend verbessert. Zuschüsse von den Krankenkassen gibt es jedoch nicht.

Weitere Infomrationen finden Sie auf der Internetseite www.ello-info.de

Artikel teilen: