Nostalgisches Fahrvergnügen mit neuer Technik

Teilen:

Im Landkreis Ebersberg bei München denkt man viel über die Mobilitätswende nach. Am 15. September 2018 können sich Interessierte deshalb im Alten Speicher und Klosterbauhof zum Thema E-Mobilität in Unternehmen informieren.

Dabei lassen sich auch ganz praktische Erfahrungen sammeln, denn die Firma Trivelo aus dem Odenwald stellt an diesem Tag mehrere E-milios zur Verfügung.

E-milio ist ein Elektroroller mit Wetterschutz. Die vollständig geschlossene Fahrerkabine bietet Platz für zwei Personen und hat sogar elektrische Fensterheber. Mit dem Infotag will der Energieversorger Eberwerk die Resonanz der Bevölkerung auf diese Art der Fortbewegung ausloten. Eberwerk plant nämlich die Anschaffung von drei- und vierrädrigen E-milios im Landkreis. Diese sollen dann über einen längeren Zeitraum kostenlos wochenweise ausgeliehen werden können – ein Angebot, das vor allem Pendler und Kurzstreckenfahrer animieren könnte, sich selbst ein umweltfreundliches Gefährt zu kaufen.

e-milo © Trivelo GmbH
E-milio, ein Elektroroller mit Wetterschutz © Trivelo GmbH

E-milio erinnert ein wenig an den Messerschmidt Kabinenroller oder an die BMW Isetta. Diese Leichtfahrzeuge waren in der Nachkriegszeit sehr beliebt. Und Trivelo ist nicht das einzige Unternehmen, das sich an diesen beiden Vorbildern orientiert. Schon vor einigen Jahren entwickelte Fred Zimmermann – ebenfalls ein Odenwälder – ein Pedelec namens Veloschmitt – ein Fahrrad mit elektrischem Hilfsmotor und einer Kunststoff-Karosserie. Die erinnert tatsächlich an den legendären Kabinenroller, den Fritz Fend 1948 für Kriegsversehrte entwarf. Auch in der modernen Variante muss man beim Einsteigen das Dach zur Seite klappen.

Veloschmitt © Fred Zimmermann
Veloschmitt © Fred Zimmermann

Natürlich lassen sich auch richtige Oldtimer zukunftfähig machen. Das Geschäft mit der Umrüstung boomt. Seit längerem betätigt sich u.a. die Firma Classic eCars aus Hilden an diesem lukrativen Geschäft. Auch hier gilt der Messerschmitt Kabinenroller aufgrund seines idealen Luftwiderstands und geringen Gewichts als Favorit. Doch da es nicht allzu viele Originalfahrzeuge gibt, entwickelten die Unternehmer einen detailgetreuen Nachbau – natürlich mit leistungsstarkem Elektroantrieb. Dank eines Baukastensystems lassen sich unterschiedliche Karosserien und Motorvarianten zusammenstellen. Dann steht dem ungetrübten Fahrvergnügen mit dem Retro-Kabinenroller nichts mehr im Wege.

2018 – also noch in diesem Jahr – soll der Microlino auf den Markt kommen. Er imitiert die beliebte „Knutschkugel“, wie die Isetta gern geannt wurde, perfekt. Zumindest äußerlich. Sogar die Fronttür vermittelt Isetta-Gefühl. Im Innern des Gefährts aber steckt kein Einzylinder, sondern ein 15 kW starker E-Motor. Er beschleunigt in Sekundenschnelle auf Tempo 50; maximal schafft der niedliche Flitzer sogar 90 km/h. Je nach Akku können Entfernungen bis 120 oder 215 Kilometer zurückgelegt werden. Die Nachfrage ist groß – an die 7000 Vorbestellungen liegen schon vor.
Wie immer ist alles nur eine Frage des persönlichen Geschmacks – und natürlich des Geldbeutels.

Weitere Informationen:

https://www.trivelo-cars.de/
https://www.micro-mobility.com/de/micro-erleben/microlino
http://www.veloschmitt.de/
https://www.classic-ecars.de/home.html

Artikel teilen: